Aktuelles

Veranstaltungen

03.02.2024  

Letzter Einreichtermin zur Tagung

Call for Papers: Beteiligung über Einreichung eines Vortrags bis 14. Februar 2024

Isabella Frick <isabella.frick@donau-uni.ac.at> und Heritage Science Austria <HSA-2024@donau-uni.ac.at> erinnern an die Einreichung von Abstracts für die 4. Heritage Science Tagung vom 24. und 25. Oktober 2024 (vgl. Eintrag unter diesem Datum weiter unten) in Krems. Die Tagung hat zum Hauptthema „Das Erbe der Adels- und Klosterkultur. Heritage Science aus sammlungswissenschaftlicher Perspektive".

Bitte übermitteln Sie Ihre Vortragsthemenvorschläge inkl. eines Abstracts (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen, deutsch) unter Nennung Ihres Namens als Referent und gegebenenfalls der Institution an HSA-2024@donau-uni.ac.at. Über die Auswahl der Präsentationen entscheidet ein wissenschaftliches Gremium.

Die Konferenz wird auch Posterpräsentationen beinhalten, die laufende Forschung im Bereich der Heritage Science in Österreich behandeln und über den eigentlichen Themenbereich der Konferenz hinausgehen können.

Für weitere Informationen stehen zur Verfügung:

Isabella Frick

Theresia Hauenfels

Maria Bianca D´Anna

HSA-2024@donau-uni.ac.at

03.02.2024  

Exkursion nach Mailand mit Kunstausstellung Moroni

03.02.2024  

Sonderausstellung Zitrusfrüchte in Bozen

An einem Donnerstagnachmittag im Frühjahr (Termin zu definieren) besichtigen wir im Merkantilmuseum Bozen die Sonderausstellung Zitrusfrüchte in Bozen.

03.02.2024  

Kloster Marienberg, Generalversammlung

Marienberg liegt oberhalb von Burgeis, Teil der Gemeinde Mals, im Vinschgau. Der weiße festungsartige Bau in einer Hangmulde stammt aus dem 12 Jahrhundert und wurde von den Edlen von Tarasp gestiftet. Die ersten Mönche kamen vom Benediktinerkloster Ottobeuren im
Unterallgäu in den Vinschgau. Seit über 900 Jahren folgt das Leben im Kloster Marienberg den Regeln des Heiligen Benedikt. Es ist ein Ort der Ruhe und Kraft, der Geschichte und Zukunft, der Arbeit und des Gebets. In diesem Jahr findet unserer Generalversammlung an diesem speziellen Ort statt, der in den vergangenen Jahrzehnten große bauliche Anpassungen erfahren hat.

Im Anschluss an die Versammlung gibt es ein Mittagessen, am Nachmittag wird eine Führung durch Marienberg angeboten sowie einen fakultativen Besuch im Ansitz Plawenn.

Weitere Informationen folgen in einem der nächsten Rundschreiben.

Anmeldung bis 15. März erbeten.

03.02.2024   07:00

Exkursion zu den Villen des Veneto

03.02.2024  

Große Studienfahrt in die Niederlande (24.-30. Juni 2024)

24.-30. Juni 2024

Bitte melden Sie sich frühzeitig bei grundsätzlichem Interesse an einer Teilnahme an.

03.02.2024   11:00

Patrozinium Burg Taufers

Aufgrund der Studienfahrt in die Niederlande könnte es zu einer Terminverschiebung kommen. Sie wird ggf. rechtzeitig bekanntgegeben.

Im Jahr 2024 wiederholt sich die Erstnennung der Burg Taufers zum 800. Mal. Wir blicken mit Dankbarkeit auf stolze 800 Jahre zurück.

03.02.2024  

Freitagsexkursion (Datum noch offen) nach Maria Heim in Bozen

Maria Heim ist ein ehemaliger Gutshof des Chorherrenstifts Neustift bei Brixen.Heute wird die Anlage, die im Wesentlichen Anfang des 17. Jahrhunderts errichtet wurde, als Gemeinschaftszentrum sei es von der deutschsprachigen  wie auch von der italienischen Bevölkerung des Stadtviertels Europa-Neustift genutzt.

In Rahmen einer Führung soll das Gebäude und seine Geschichte erkundet werden.

Weitere Informationen folgen.

03.02.2024  

Besichtigung der Vahrner Ansitze und Sommerfrischhäuser bei Brixen

Am Samstag, 7. September oder Samstag, 14. September (Termin noch zu definieren) findet ein Spaziergang zu den Ansitzen und Sommerfrischehäusern in Vahrn statt.

03.02.2024  

Kleine Studienfahrt nach Graubünden

04.-06. Oktober 2024

Von dem Kulturinstitut PRO CASTELLIS wurde unser Verein nach Graubünden eingeladen. Während einer dreitägigen Fahrt könnten Objekte wie die Burgen Friedau oder Haselstein besichtigt werden sowie weitere interessante Höhlenburgen, Wasserburgen, Höhenburgen wie Festenstein, aber auch Schlösser mit eigenem Weinbau – mit den höchsten Oechslegraden der ganzen Schweiz.

Dazu Chur mit dem Dom, dem bischöflichen Schloss und dem neuen Domschatzmuseum. Und als Kontrast dann ein vollständig eingerichtetes Artilleriewerk von 1940, einer Burg des 20. Jahrhunderts.

Das genaue Programm muss noch bestimmt werden, dies sind nur einige Optionen, die noch in Ausarbeitung sind.

Weitere Informationen folgen.

03.02.2024  

Das Erbe der Adels- und Klosterkultur Heritage Science

24.-25.10.2024, Krems (NÖ)

4th Heritage Science Austria Meeting, 24. und 25. Oktober 2024 Universität für Weiterbildung Krems

Das Erbe der Adels- und Klosterkultur Heritage Science aus sammlungswissenschaftlicher Perspektive

CALL FOR PAPERS
Der Umgang mit Sammlungen eröffnet gerade in der Sphäre von Adels- und Klosterkultur ein breites Spektrum an interdisziplinären Fragestellungen und ein reiches Betätigungsfeld für Heritage Science. Burgen und Schlösser sowie Klöster und Stifte verkörpern einen Raum, in dem sich Wissen in genuinen Sammlungen manifestiert. Die sammelnden bzw. sammlungsverantwortlichen Personen zeigen Präsenz durch ihre Auswahl der Objekte, deren Ordnung in speziellen Möbeln und besonderen Räumen oftmals wissenschaftlichen Kriterien folgt. Ihre Dokumentation, die zur Überlieferung beiträgt, ist ebenso Teil des sammlungswissenschaftlichen Auftrags wie die Erforschung der jeweiligen Herkunft der Objekte. In der Fokussierung dieses Erbes in Form von Sammlungen in Österreich und Südtirol, die zumeist von nationaler Bedeutung sind, zeigt sich, wie sehr vernetztes Arbeiten die Voraussetzung für einen qualitätvollen Erhalt bildet.

Im Fokus der Tagung stehen Sammlungen aus der Zeit des 18. und 19. Jahrhunderts, Sammlungspraktiken und deren gesellschaftliche Einbettung unter Berücksichtigung von Veränderungen der Besitzverhältnisse aber auch von Verfallserscheinungen der Objekte. Der Schutz und der Erhalt dieses Erbes werden von unterschiedlichen Fachrichtungen unterstützt, deren gemeinsame Expertise im Zentrum dieser Tagung stehen soll. Als Beiträge gesucht sind Vorträge, die ein kürzlich abgeschlossenes bzw. ein laufendes Forschungsprojekt vorstellen. Die Tagung richtet sich an Forschende, die sich mit Heritage Science befassen, sowie an Personen, die Verantwortung für Sammlungen in Burgen und Schlössern bzw. in Stiften und Klöstern tragen. Ein erklärtes Ziel ist es, bislang unbearbeitete Sammlungen der Forschung zugänglich zu machen.

Folgende Fragestellungen stehen für die inhaltliche Ausrichtung der 4. Heritage Science Tagung 2024 in Krems:
1) Welche Verbindungen bestehen zwischen Adels- bzw. Klosterkultur und der Entwicklung wissenschaftlicher Disziplinen und welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang Sammlungen, deren Dokumentation und Ihre Ordnungssysteme? Haben Universitäten zu deren Erhalt beigetragen?
2) Inwiefern lässt sich Biodiversität in naturhistorischen Sammlungen aus Burgen und Schlössern / Klöstern und Stiften ablesen und wie gestaltet sich generell die Erhaltung dieser Sammlungen? Welches Potenzial zur Dokumentation der Artenvielfalt bergen natur-, aber auch jagdkundliche Sammlungen in sich? Welchen Beitrag können Naturalienkabinette zur heutigen Forschung leisten? In welcher Form vermögen diese Sammlungen im Kontext der anhaltenden Klimakrise, Einblicke in sich wandelnde Umweltbedingungen zu gewähren? Und erleiden diese Objekte gleichzeitig Auswirkungen durch den Klimawandel?
3) In welchem Ausmaß haben Moden der adeligen und klösterlichen Sammlungskultur vor allem des 18. und 19. Jahrhunderts (z.B. Rüstkammern und Rittersäle, Münz- oder Antikensammlungen) das kulturelle Erbe geprägt? Wie sehr zeigen sich hierin lokale Unterschiede? Von welchen Vorbildern wurden Tendenzen und Strömungen genährt und sind diese bis heute spürbar?
4) Welche Bedeutung haben Kabinette, Schränke und Vitrinen ab dem 18. Jahrhundert für die Überlieferung der Sammlungshistorie ihrer Inhalte? Welche Funktionen/Aufgaben werden dabei dem Sammlungsmobiliar als „Zeigemöbel“ und „Wissensträger“ zuteil? In welchem Konnex stehen Sammlungsobjekte und ihre Aufbewahrungsräume? Welche Herausforderungen und Chancen bieten Sammlungen für die Wissenschaft der Konservierung und Restaurierung?

Die Beiträge sollten sich vornehmlich mit Sammlungen aus dem Zeitraum vom 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert befassen. Die Fragestellungen lassen sich erweitern. Wir freuen uns über Beiträge, die den interdisziplinären Ansatz berücksichtigen. Für die Vorträge sind 20 Minuten Redezeit vorgesehen. In Folge werden die Vorträge in einem Tagungsband publiziert.

CALL FOR POSTERS
Die Konferenz wird auch Posterpräsentationen beinhalten, die laufende Forschung im Bereich der Heritage Science in Österreich behandeln und über den eigentlichen Themenbereich der Konferenz hinausgehen können. Informationen zur Einreichung Bitte übermitteln Sie Ihre Themenvorschläge inkl. eines Abstracts (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen, deutsch) unter Nennung des Namens und gegebenenfalls der Institution an HSA-2024@donau-uni.ac.at Einreichschluss: 14. Februar 2024 Zur Tagung Das Erbe der Adels- und Klosterkultur Heritage Science aus sammlungswissenschaftlicher Perspektive Tagungszeitraum: 24. bis 25. Oktober 2024 Tagungsort: Universität für Weiterbildung Krems, Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30, 3500 Krems
Veranstalter: Landessammlungen Niederösterreich und Zentrum für Museale Sammlungswissenschaften, Universität für Weiterbildung Krems, gemeinsam mit Heritage Science Austria
Tagungsgebühr: € 50,- (inkl. optionaler Exkursion am Freitag) Entfall der Tagungsgebühr für Studierende und Vortragende Ansprechpartnerinnen: Dr. Maria Bianca D’Anna Isabella Frick, MA Dr. Theresia Hauenfel

03.02.2024  

Exkursion zum Gotikmuseum Leogang in Hütten (Salzburg) und Burg Lichtenwerth bei Brixlegg

 

Das 1992 gegründete Museum für Bergbau und Gotik Leogang befindet sich in Hütten und versteht seine Aufgabe darin, die über 3000 Jahre alte Bergbautradition der österreichischen Region zu würdigen. Die Sammlung des Museums besteht aus Exponaten des Bergbaus und der gotischen Kunst.

Nach einem gemeinsamen Rundgang durchs Museum und einer stärkenden Mittagspause, geht es für uns am Nachmittag nach Bixlegg, um die Burg Lichtenwerth zu besichtigen.

Weitere Informationen folgen.

31.03.2024  

Saisonabschlussessen für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SBI

Das jährliche Mitarbeiteressen findet wie üblich am 31. August 2024 statt. Weitere Informationen folgen.

09.04.2024  

ARX-Feier im Palais Toggenburg

Am Samstag, den 8. Juni öffnet das Palais Toggenburg allen ARX-Interessenten von 10 bis 17 Uhr sein Tor. Vor Ort werden die Redakteure von der Zeitschrift berichten sowie über Vergangenes und neuen Ideen erzählen.

29.04.2024  

Volksglauben auf Burg Taufers (29.03.-03.11.2024)

Die Sonderausstellung nimmt sich eines mittelalterlichen und zugleich gesellschaftlichen Themas an, dem "Volksglauben". Die von Marie Rubner im Auftrag des Südtiroler Burgeninstituts kuratierte Ausstellung ist ab 29. März bis 3. November 2024 auf Burg Taufers zu sehen.

Nachrichten

03.02.2024

Kloster Marienberg, Generalversammlung

Marienberg liegt oberhalb von Burgeis, Teil der Gemeinde Mals, im Vinschgau. Der weiße festungsartige Bau in einer Hangmulde stammt aus dem 12 Jahrhundert und wurde von den Edlen von Tarasp gestiftet. Die ersten Mönche kamen vom Benediktinerkloster Ottobeuren im
Unterallgäu in den Vinschgau. Seit über 900 Jahren folgt das Leben im Kloster Marienberg den Regeln des Heiligen Benedikt. Es ist ein Ort der Ruhe und Kraft, der Geschichte und Zukunft, der Arbeit und des Gebets. In diesem Jahr findet unserer Generalversammlung an diesem speziellen Ort statt, der in den vergangenen Jahrzehnten große bauliche Anpassungen erfahren hat.

Im Anschluss an die Versammlung gibt es ein Mittagessen, am Nachmittag wird eine Führung durch Marienberg angeboten sowie einen fakultativen Besuch im Ansitz Plawenn.

Weitere Informationen folgen in einem der nächsten Rundschreiben.

Anmeldung bis 15. März erbeten.

19.01.2024

Johannes J. von Trapp Graf von Matsch verstorben.

Eben erreicht uns die traurige Nachricht, dass unser geschätztes Mitglied Johannes Graf Trapp in Innsbruck verstorben ist. Nach kürzlich erlittenen Schlaganfällen ist er in die ewige Heimat berufen worden. Seine Verdienste um die Churburg und den Vinschgau sowie seine Aufge-schlossenheit für alle Themen des Südtiroler Burgeninstituts bleiben unvergessen. Johannes J. Trapp, Graf von Matsch wurde am 25.09.2019 für seinen Einsatz um die Churburg, insbesondere für die Begründung der "Churburger Wirtschaftsgespräche", mit der Ehrenurkunde des Südtiroler Burgeninstituts für verdiente Mitglieder ausgezeichnet.

R.i.P.

05.12.2023

Die Winternummer der Arx ist da!

Noch in der ersten Adventwoche lieferte das Druckhaus Athesia die ersten Hefte der Arx aus. Abonnenten sollten sie damit rechtzeitig am Weihnachtstisch haben. Bei der Athesia in Bozen liegt das Heft ebenso auf wie im Büro des Südtiroler Burgeninstituts in der Runkelsteinerstraße 1 in Bozen.Eine wunderschöne Winterlandschaft mit Burg Heinfels am Cover führt in eines der Hauptthemen ein. Ein Restaurierungsbericht von Wolfgang von Klebelsberg stellt die Burg im Osttiroler Pustertal vor. Daniel Mascher gibt Einblick in die Geschichte des Schlosses Rechtenthal im Südtiroler Unterland. Christoph Gufler macht in einem Kastanienhof einen ehemaligen Adelssitz ausfindig. Besonders interessant ist due Lektüre über die Schlösser im Marchfeld Orth und Marchegg. In Hinblick auf das Frühjahr wagt die Arx einen Blick auf die Gartenanlagen des Schlosses Taxis Trugenhofen. Lesenswert wie immer die Berichte und Nachrichten.