Aktuelles » Veranstaltungen

VERANSTALTUNGEN




November 2018

21.11.2018 – 31.10.2019Allgemeiner HinweisAusstellung zur Brennerroute

Die Brennerroute. Eine europäische Verbindung zwischen Mittelalter und Neuzeit
Sulla strada del Brennero. Una via d’Europa tra Medioevo ed Età moderna

Wir laden Sie sehr herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung am Dienstag, den 20. November 2018, um 18.00 Uhr, im Ehrensaal des Merkantilgebäudes.
La S.V. è cordialmente invitata all’inaugurazione della mostra martedì 20 novembre 2018, alle ore 18.00 nel Salone d’onore del Palazzo Mercantile.


Merkantilmuseum Bozen, Lauben 39 – Silbergasse 6
Museo Mercantile Bolzano, Via Portici 39 – Via Argentieri 6
Öffnungszeiten: 10.00 – 12.30 Uhr / Sonn- und Feiertage geschlossen
Orario: 10.00 – 12.30 / chiuso domenica e festivi
Tel. +39 0471 945702
mm@handelskammer.bz.it




April 2019

Fri, 26. AprilBurg TaufersAusstellung: Mittelalterliche Folterwerkzeuge

Ausstellungseröffnung: am Freitag, den 26. April 2019 um 17.30 Uhr im „Kasten“
Im spätmittelalterlichen „Heiligen Römischen Reich“ brachte der Einfluss des römischen Rechts auf die Untersuchung eines Strafdelikts unter anderem das Verhör (Inquisition) von Tatverdächtigen hervor. Um zweckdienliche Aussagen zu erlangen, wurde ab dem 14. und 15. Jahrhundert die „peinliche Befragung“ angewandt, die seelische wie körperliche Druckmittel erlaubte. Schon früh regte sich dagegen Widerstand, es gab Aufrufe zur Mäßigung, aber auch Stimmen, die die Tortur gänzlich ablehnten, da sie unchristlich und für die Wahrheitsfindung ungeeignet sei. Dennoch fehlten alternative Maßnahmen zur Täterüberführung.
Die Verlegung der Gerichtsverhandlungen in geschlossene Räume, das Fehlen exakter Regelungen im Umgang mit der Folter und die wortgetreue Anwendung veralteter Strafmaßen durch ungeschulte Laienrichter führten im 16. und 17. Jahrhundert zu einem völlig unkontrollierten Gebrauch von strafrechtlicher Befragung und Folter.
Die Einführung einer ersten Reichspolizeiordnung im Jahre 1730 schuf ein geeignetes Mittel zur Verbrechensbekämpfung. Wenig später folgte die Abschaffung der Folter in Tirol bereits 1774.
Die Burg Taufers war mit der hohen Gerichtsbarkeit ausgestattet und Schauplatz von Folter, Strafvollzug und Todesurteilen. Welche Schandtaten von der Gesellschaft als schwerwiegend erachtet und auf welche Weise Schuld bewiesen oder Täter bestraft wurden, ist Ausdruck einer historischen und kulturellen Entwicklung.




July 2019

Thu, 25. JulySBIBaron Unterrichter verstorben

Freiherr Dr. Rudolf v. Unterrichter zu Rechtenthal, Herr und Landmann in Tirol und Kärnten, Agronom und Gutsbesitzer auf Schloss Kampan (28.01.1951-25.07.2019), ist im Alter von 68 Jahren in Brixen verstorben. Baron Unterrichter hat sich große Verdienste für das Südtiroler Burgeninstitut in der Beratung der Burgfrieden GmbH - insbesondere zur Fischerei - erworben und war über viele Jahrzehnte eines der treuesten Mitglieder des Vereins. Er wird am Montag 29.07. um 9 h von der Pfarrkirche Sarns ausgehend nach einem Requiem im Pfarrfriedhof von Albeins beigesetzt. Seelenrosenkränze werden Samstrag und Sonntag um 19.30 Uhr in Schloss Kampan in Sarns gebetet. Seiner Familie gehört unser innigstes Mitgefühl.




August 2019

Thu, 8. AugustSBIFotowettbewerb „Heimat im Fokus“

Fotowettbewerb „Heimat im Fokus“: Natur – Denkmal - Mensch / offen – kritisch – spielerisch
Südtiroler Burgeninstitut, Fondo Ambiente Italiano (FAI), Verband der Restauratoren-Konservatoren Südtirols und Heimatpflegeverband machten 2018 auf der Trostburg gemeinsam auf das Europäische Kulturerbejahr aufmerksam. Mit der Gründung von das „netz.werk.kultur.erbe“ am 20. Mai 2019 wollen die vier Organisationen den Gedanken nachhaltig wachhalten und weiterspinnen. Das Netzwerk versteht sich als offene Gesprächs- und Aktionsplattform und möchte mindestens einmal jährlich eine gemeinsam getragene Veranstaltung organisieren, die auf das vielfältige materielle und immaterielle Kulturerbe hinweist. Den Auftakt bildet der Fotowettbewerb zum Thema „Heimat im Fokus“. Er endet am 29.02.2020 und richtet sich sowohl an Jugendliche als auch an Erwachsene. Er soll beitragen, ein neues, kritisches Bewusstsein zu entwickeln für Natur, Umwelt und Landschaft, Bräuche und Traditionen, Baukultur und Geschichte sowie deren Zusammenwirken. Wir freuen uns, wenn möglichst interessante und aussagekräftige Aufnahmen auch über Burgen, Schlösser und Ansitze eingesandt werden. Wir wünschen ein gutes, photographisches Auge! Für nähere Informationen: www.hpv.bz.it/fotowettbewerb-p39.html

Sun, 25. AugustTrostburg10.30 Uhr, Trostburg, Hl. Messe und Wetterkreuzsegnung

Turnierwiese Trostburg, am Sonntag, den 25. August 2019, um 10.30 Uhr
Oberhalb der Turnierwiese haben die Schützen ein Wetterkreuz errichtet, das auch von Barbian und Lajen gut sichtbar ist.
Die Segnung des Kreuzes wird nach dem alljährlichen stattfindenden Gottesdienst auf der Turnierwiese vorgenommen.
Alle Mitglieder sind herzlich zu dieser Feier eingeladen.
Die Burg ist wegen dem Bau der neuen Straße nur zu Fuß erreichbar (20 min).




September 2019

Fri, 13. SeptemberSBIARX-Redaktionssitzung

Interessierte, Abonnenten und Leserinnen bzw. Leser der ARX können im Vorfeld Anregungen für die Redaktionsitzung abgeben unter arx@burgeninstitut.com Die Veranstaltung selbst ist dem Herausgeber und den Redakteuren vorbehalten (9 h Besuch im Druckhaus, danach Redaktionssitzung in Bozen).

20. September - 17. Oktober 2019Schloss Moos18 h, Herbstausstellung Schloss Moos: Walther Amonn „arbeiten und sammeln“

EINLADUNG
Vernissage: Freitag 20. September um 18.00 Uhr
Finissage: Donnerstag 17. Oktober um 18.00 Uhr

Der Bozner Kaufmann und Mäzen Walther Amonn
Aus Anlass des dreißigjährigen Todestages erweist Schloss Moos dem Bozner Großkaufmann, Verleger, Politiker, Mäzen und Stifter mit einer Sonderausstellung seine Reverenz. Walther Amonn (1898-1989) wusste in seinem langen Leben Geschäftssinn, Gemeinsinn und musische Gesinnung zu verbinden. Gemeinsam mit seinem Bruder Erich führte er das renommierte Familienunternehmen durch die schwierige Zeit von Faschismus, Option und Weltkriegen. Er setzte sich dabei mit Nachdruck für die Belange Südtirols ein. Zur Optionszeit engagierte er sich für das Verbleiben in Südtirol und gab das Buch „Die Heimat“ heraus, das Mussolinis Missfallen erregte und beschlagnahmt wurde. Nach dem Krieg war er als Vizepräfekt, Bozner Stadtrat und Mitglied der Regionalregierung tätig. Viele Südtiroler Künstler verdanken ihm Förderung und Aufträge, zudem gehen zahlreiche kulturelle Initiativen auf ihn zurück. So engagierte er sich für die Gründung des Weinmuseums in Kaltern, den Bau des Waltherhauses in Bozen, die Errichtung von Schülerheimen, sowie die Erhaltung der Trostburg in Waidbruck. Als leidenschaftlicher Sammler und Kunstliebhaber erwarb und restaurierte er Schloss Moos-Schulthaus. Er schenkte es der Öffentlichkeit, indem er es im Jahr 1982 reich ausgestattet mit Werken der Volkskunst und der Malerei in eine Stiftung einbrachte. Seit 2013 wird Schloss Moos vom Südtiroler Burgeninstitut verwaltet. „Arbeiten und sammeln.“ Mit diesen knappen Worten beantwortete der 87jährige Walther Amonn, die Frage nach seinem Lebensmotto. Innerhalb seiner vielfältigen kulturellen Aktivitäten entfaltete Amonn in der Tat eine erstaunliche Sammeltätigkeit, die von Zeugnissen der Volkskunst über Gläser, Uhren und Münzen bis hin zu asiatischen und afrikanischen Skulpturen reichte. Im Mittelpunkt aber standen Werke von Süd- und Nordtiroler Künstlern seiner Zeit, mit denen er Großteils bekannt, zum Teil auch befreundet war.
Die Sonderausstellung zeigt ausgewählte Beispiele der Sammlung Walther Amonn, thematisiert aber auch die anderen Wirkungsbereiche dieser für Südtirol im 20. Jahrhunderts so einflussreichen Persönlichkeit.

 

Fri, 27. SeptemberSBIABGESAGT - Studienreise nach Bayreuth

Die Herbstfahrt in die Markgrafschaft Bayreuth von Freitag, den 27. September bis Sonntag, den 29. September 2019 wurde aufgrund zu geringer Teilnahme abgesagt.


Dass man in Bayreuth aus dem Staunen nicht heraus kommt, hat man der Markgräfin Wilhelmine zu verdanken. Die geborene königliche Prinzessin von Preußen holte um die Mitte des 18. Jahrhunderts die „große Welt“ nach Franken und machte aus der verschlafenen Duodezresidenz ein Kleinod des Rokoko.
Wir fahren am Freitagnachmittag von Bozen los, so haben wir den gesamten Samstag, um uns Bayreuth mit seiner Altstadt, dem markgräflichen Theater und vor allem seinen Residenzschlössern und Parks anzuschauen. Am Sonntagvormittag besichtigen wir die beeindruckende Renaissancefestung Plassenburg über Kulmbach.
Unkostenbeitrag pro Person: ca. € 380,00
Der Preis umfasst die Busfahrt, 2 Übernachtungen, die Führungen und die Mahlzeiten.
Anmeldung:
info@burgeninstitut.com oder 0471 982255
Um gezielt planen zu können und um in Bayreuth Hotelzimmer zu reservieren, bitten wir innerhalb
12. April 2019 das Interesse an einer Teilnahme zu bekunden. In der Folge können wir Ihnen anschließend den endgültigen Betrag mitteilen, der dann auf das SBI Konto überwiesen werden soll.
Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt ist.




October 2019

Sun, 6. OctoberSBI10.30 Uhr, Kolpinghaus Bozen, 45. Generalversammlung des Südtiroler Burgeninstituts mit Neuwahlen

44. Generalversammlung des Südtiroler Burgeninstituts im Josefsaal des Kolpinghauses in der Adolph - Kolping - Str. 3 in Bozen
am Sonntag, den 6. Oktober 2019, um 9.30 Uhr in erster und um 10.30 Uhr in zweiter Einberufung

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Annahme des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung im April 2019
3. Bericht des Verwaltungsrates
4. Allfälliges
5. Neuwahlen des Vorstandes, der Rechnungsprüfer und des Schiedsgerichtes *

* In Anlehnung an die bereits im März bei der letzten Generalversammlung im Ansitz Liebeneich gegebenen Informationen möchten wir darauf hinweisen, dass die geplante Statutenänderung aufgrund fehlender gesetzlicher Grundlagen frühestens ab dem kommenden Jahr umgesetzt werden kann.

Jedes Mitglied des Burgeninstituts kann im Büro seine Bereitschaft für eine eventuelle Kandidatur innerhalb 15. September 2019 bekannt geben, um auf die Wahllisten gesetzt zu werden.

Programm nach der Versammlung:
- Aperitif im Innenhof
- Mittagessen im Josefsaal
- Spaziergang zum Kornplatz mit anschließender Besichtigung des in Restaurierung befindlichen Waaghauses mit Arch. H. Wolfgang Piller

Um Anmeldung wird gebeten bis 20. September 2019

Tue, 8. OctoberSchloss Moos18.30 Uhr, Schloss Moos in Eppan, Vortrag von Prof. Dr. Helmut-Eberhard Paulus

Vortrag zu den "Bayreuther Gärten und Orangerien – Erkundung verborgener Kostbarkeiten
der Markgrafschaft Bayreuth" am Dienstag, den 8. Oktober 2019, um 18.30 Uhr, in Schloss Moos
von Prof. Dr. Helmut-Eberhard Paulus

Anschließend kleiner Empfang

Mit berühmten Namen wie Richard Wagner und Wilhelmine von Bayreuth verbinden sich Vorstellungen von der ehemaligen Markgrafschaft Bayreuth, wie sie jeder schon zu kennen scheint. Doch dieser erste Eindruck trügt. Denn der Kosmos der Künste in diesem ehemals hohenzollerischen Fürstentum bietet durchaus noch so manche überraschende Entdeckung. So ist etwa die bayreuthische Ausrichtung fürstlicher Repräsentation in den Künsten auf eine poetische Dimension eine ausgesprochene Besonderheit des Fürstentums. Sie resultiert einerseits aus der frühen Orientierung auf die Nürnberger Dichtergesellschaft des „Pegnesischen Blumenordens“ und kulminiert andererseits in den Memoiren der Wilhelmine von Bayreuth, die sich als Schwester des „Philosophenkönigs“ Friedrich II. von Preussen selbst als Schriftstellerin und geistige Muse verstand.
Die daraus folgende Sonderstellung des Bayreuther Fürstentums schlug sich insbesondere in dessen Gartenkunst nieder, die man allzu oft pauschal zum Vorläufer früher Romantik erklärte. Tatsächlich aber stand Bayreuth immer auch in fruchtbarer Konkurrenz zu den Gärten der Schönborn in Franken und Österreich, ja teilte auch deren Anspruch auf programmatische Selbstdarstellung.
Gartenanlagen wie die Eremitage oder der Hofgarten in Bayreuth, auch wie der stark veränderte Garten der Nebenresidenz in Erlangen scheinen so ganz dem Prinzip barocker Achsialität und Symmetrie zu widersprechen. In der Rückführung auf die Drehbücher ihrer Gestaltung und die Veränderungen der jeweiligen Generation erweisen sie sich jedoch als höchst anspruchsvolle Inszenierungen, deren Grundlage neben einer durchdachten Ikonologie und philosophisch hintergründigen Metaphorik insbesondere auch die Orangeriekultur bildet.

Um Anmeldung wird gebeten bis 25. September




March 2020

5.-7. März 2020Allgemeiner HinweisMONUMENTO Salzburg - Internationale Messe für Kulturerbe und Denkmalpflege

Die MONUMENTO Salzburg 2020 ist eine in einem zweijährigen Turnus im Messezentrum Salzburg veranstaltete internationale Plattform für Kulturerbe, Denkmalpflege, Restaurierung, Konservierung, Handwerk und Instandsetzung. Das Südtiroler Burgeninstitut ist seit der Gründung 2012 mit dabei. Im Jahr 2020 werden sich circa 200 Aussteller präsentieren.Die drei Messetage stehen unter dem Arbeitstitel "Der g’scheite Bauherr". Im Fokus stehen heuer Privatbauten, die nicht dem Denkmalschutz unterliegen. Ein vergrößertes Angebot soll für das Kulturerbe geboten werden. Besitzer von Kunstwerken können an drei Messetagen ihr „Schätze“ kostenlos begutachten sowie taxieren lassen

Donnerstag: Gemälde/Grafik/Bücher,
Freitag: Schmuck/Gold & Silber,
Samstag: Skulpturen, Porzellan/Glas.

Neue Aussteller bereichern die Fachbereiche Museumsausstattung, Vitrinenbau, Beleuchtung von kunst- und kunsthistorischen Exponaten. Das immaterielle Kulturerbe wird täglich ab 16.00 Uhr im Forum vorgestellt. Daneben finden am Freitag und Samstag zum 2. Mal die „Europäischen Bauforschertage“ statt (Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Tragbar, Universität Innsbruck).

 




November 2020

Thu, 5. NovemberAllgemeiner Hinweisdenkmal Leipzig 2020 Europäische Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung

Die Messe denkmal Leipzig ist die europäische Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung. Zahlreiche Aussteller präsentieren auf der denkmal Messe Leipzig unter anderem Handwerk in der Denkmalpflege, Bau- und Instandsetzungsmaterial, Instrumente, Werkzeuge und technische Ausrüstungen für Restauratoren sowie Sicherheitstechnik, Einrichtungen und Gebäudetechnik für öffentliche und private Kulturdenkmale, Kirchen, Museen, Archive und Bibliotheken. Das Fachprogramm der denkmal Leipzig bietet Veranstaltungen mit Themen aus Forschung, Innovationen bis zu Zukunftsfragen und Praxisbeispielen.